Willi Herrmann Otto Boldt, 18941946 (aged 51 years)

Name
Willi* Herrmann Otto /Boldt/
Given names
Willi Herrmann Otto
Surname
Boldt
Birth
Occupation
Händler
1928 (aged 33 years)
Residence
Erkennungsmarke
-8- 3.1 L. D. S. B. I I II (3. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon I / II)
Death of a wife
Marriage
Note: oder Scheddin laut Todesanzeige
Occupation
August 30, 1939 (aged 45 years)
Employer: 3. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon I /II
Occupation
June 5, 1940 (aged 45 years)
Employer: 3. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon 251
Military
entlassen
before September 27, 1940 (aged 46 years)
Occupation
Feldwebel
September 27, 1940 (aged 46 years)
Employer: 2. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon 256
Death of a father
Death of a mother
Death
Informant: Willy TrappRelationship
Death
Note: aus http://www.gulag.memorial.de/pdf/finn_speziallager.pdf:

aus http://www.gulag.memorial.de/pdf/finn_speziallager.pdf:

Graudenz in Westpreußen
Die Strafanstalt Graudenz diente nach der Besetzung durch die Sowjetarmee als Sammellager für deutsche Zivilisten, die von der Front überrollt worden und zum Teil aus Ostpreußen und aus den baltischen Staaten geflüchtet waren.

Die meisten Zivilisten- vor allem Frauen- wurden zum Arbeitseinsatz in die Sowjetunion verschleppt: am 6. April 1945 war ein Transport von 1.200 Frauen und 300 Männern nach Leninsk abgegangen. Mit einem Transport von Häftlingen aus Oppeln und weiteren Häftlingen aus dem Lager Tost und aus Ratibor wurde das Speziallager Graudenz im November 1945 in Betrieb genommen. Bis zur Aufgabe des Speziallagers Graudenz im Februar 1946- die etwa 2.500 Häftlinge wurden in die Lager Landsberg und Fünfeichen /Neubrandenburg verlegt- sollen 2.000 bis 4.800 Tote (Fleckfieberepidemie) zu verzeichnen gewesen sein, die man in Massengräbern im Hinterhof des Zuchthauses vergrub.*51

Das Zuchthaus wurde anschließend von polnischen Einheiten übernommen, die es neben der Festung und dem Militärgefängnis als Arbeits- und Sammellager für Deutsche benutzten, die letztlich nach Deutschland ausgewiesen wurden.

*51 Bundesministerium für Vertriebene (Hg.) „Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße“ Band I/2, München 1984

Event
Sterbeeintrag im StA
May 22, 1954 (8 years after death)
Family with parents
father
mother
Marriage Marriage
elder brother
20 months
himself
Rauhut/Boldt Willi.jpg
18941946
Birth: June 28, 1894 Körlin, Schlawe, Pommern
Occupation: Händler1928Scheddin, Schlawe, Pommern
Death: between November 1945 and February 1946Speziallager Graudenz (Grudziądz), Westpreussen, PREUSSEN
brother
brother
Family with Luise Pramschüfer
himself
Rauhut/Boldt Willi.jpg
18941946
Birth: June 28, 1894 Körlin, Schlawe, Pommern
Occupation: Händler1928Scheddin, Schlawe, Pommern
Death: between November 1945 and February 1946Speziallager Graudenz (Grudziądz), Westpreussen, PREUSSEN
wife
Rauhut/Pramschuefer Luise.jpg
19021936
Birth: December 11, 1902 Natzmershagen, Schlawe, Pommern
Death: December 27, 1936Scheddin, Schlawe, Pommern
daughter
Private
Family with Elisabeth Auguste Lange
himself
Rauhut/Boldt Willi.jpg
18941946
Birth: June 28, 1894 Körlin, Schlawe, Pommern
Occupation: Händler1928Scheddin, Schlawe, Pommern
Death: between November 1945 and February 1946Speziallager Graudenz (Grudziądz), Westpreussen, PREUSSEN
wife
Rauhut/Familienalbum/Boldt Lisbeth & Willi.jpg
1914
Birth: November 26, 1914Scheddin, Schlawe, Pommern
Death:
Marriage MarriageNovember 26, 1937Natzmershagen, Schlawe, Pommern, PREUSSEN
Alfred Scheil + Elisabeth Auguste Lange
wife’s husband
wife
Rauhut/Familienalbum/Boldt Lisbeth & Willi.jpg
1914
Birth: November 26, 1914Scheddin, Schlawe, Pommern
Death:
stepdaughter
Private
Occupation
Death
Death
Marriage

oder Scheddin laut Todesanzeige

Death

aus http://www.gulag.memorial.de/pdf/finn_speziallager.pdf:

Graudenz in Westpreußen
Die Strafanstalt Graudenz diente nach der Besetzung durch die Sowjetarmee als Sammellager für deutsche Zivilisten, die von der Front überrollt worden und zum Teil aus Ostpreußen und aus den baltischen Staaten geflüchtet waren.

Die meisten Zivilisten- vor allem Frauen- wurden zum Arbeitseinsatz in die Sowjetunion verschleppt: am 6. April 1945 war ein Transport von 1.200 Frauen und 300 Männern nach Leninsk abgegangen. Mit einem Transport von Häftlingen aus Oppeln und weiteren Häftlingen aus dem Lager Tost und aus Ratibor wurde das Speziallager Graudenz im November 1945 in Betrieb genommen. Bis zur Aufgabe des Speziallagers Graudenz im Februar 1946- die etwa 2.500 Häftlinge wurden in die Lager Landsberg und Fünfeichen /Neubrandenburg verlegt- sollen 2.000 bis 4.800 Tote (Fleckfieberepidemie) zu verzeichnen gewesen sein, die man in Massengräbern im Hinterhof des Zuchthauses vergrub.*51

Das Zuchthaus wurde anschließend von polnischen Einheiten übernommen, die es neben der Festung und dem Militärgefängnis als Arbeits- und Sammellager für Deutsche benutzten, die letztlich nach Deutschland ausgewiesen wurden.

*51 Bundesministerium für Vertriebene (Hg.) „Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße“ Band I/2, München 1984

Note

Viehhändler

fancy-imagebar
Louis Clément Maupilé (1893–1918) Emil Herman Sr Rauhut (1873–1939) Joseph René Fernand Maupillier (1919–1945) Jacques René Paul Gasnier (1947–) René Gasnier (1904–1996) René Marie Maurice Maupilier (1921–1998) François Julien Deschâtre (1891–1957) Jean Julien Baptiste Deschâtre (1859–1939) Gabrielle Lalande (1882–1943) André Julien Deschâtre (1918–1992) Yvonne Marie Anne Maupillier (1909–1975) Jeanne Deschâtre (1913–2006) René Gasnier (1904–1996) Louise Alphonsine Mallet (1872–1950) René Gasnier (1904–1996) Camille Routet (–) René Gasnier + Jeanne Deschâtre Eugénie Deguille (1876–) Milton Lewis + Joan P Rauhut Jakob Joseph Paul Rauhut (1902–) Augustine Pasquereau (1844–1919) Selma Klara Luise Jung (1904–1993) Marguerite Jeanne Noblet (1893–) Johann August Rauhut (1851–1896) Jeanne Hélène Henriette Milcent (1914–1990) Marie Amélie Gabrielle Maupillier (1908–1981) Raymond François Marie Joseph Catois (1906–1950) Jean Cousin (1912–1995) Auguste Gasnier (1869–1938) Radegonde Deguille (1892–1934) Helga-Ursula Rauhut (1925–2021) René Gasnier (1904–1996) Pierre Marie Alexandre Croisé (1868–1940) Rudolf August Otto Rauhut (1924–2000) Wilhelm Johann Joachim Rewohl + Pauline Brisch Auguste François Maupiler (1866–1924) Joseph René Fernand Maupillier (1919–1945) Felix Clément Monpillier + Marie Juliette Plais Radegonde Deguille (1892–1934) Wilhelm Johann Christian Riekhof (1897–1965) Léontine Léocadie Thiollent (1861–1907) Ignaz Bernhard Franz Rauhut (1898–1988) Carl Ludwig Ernst Honig (1861–1930) Howard Bernard Arnesen (1912–1976) … Meyer (–1907) Benjamin Frederic Snyder (1918–) Wilhelm Alfred Rauhut (1916–2005) Jeanne Louise Grillet (1874–1967) Victoria Talbiesch (1899–) Jeanne Deschâtre (1913–2006)