Willi Herrmann Otto Boldt, 18941945 (aged 51 years)

Name
Willi Herrmann Otto Boldt
Given names
Willi Herrmann Otto
Surname
Boldt
Birth June 28, 1894
Residence
Erkennungsmarke
-8- 3.1 L. D. S. B. I I II (3. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon I / II)

7ème président de la République Française
Félix Faure
January 17, 1895 (aged 6 months)

8ème président de la République Française
Emile Loubet
February 18, 1899 (aged 4 years)

Séparation des Églises et de l’État Française
Loi du 9 décembre 1905 relative à la séparation des Églises et de l’État
December 9, 1905 (aged 11 years)

9ème président de la République Française
Armand Fallières
February 18, 1906 (aged 11 years)

10ème président de la République Française
Raymond Poincaré
February 18, 1913 (aged 18 years)

11ème président de la République Française
Paul Deschanel
February 18, 1920 (aged 25 years)

12ème président de la République Française
Alexandre Millerand
September 23, 1920 (aged 26 years)

Parti Communiste Français
Naissance du Parti Communiste Français
December 25, 1920 (aged 26 years)

Note: Congrès de Tours
13ème président de la République Française
Gaston Doumergue
June 13, 1924 (aged 29 years)

Occupation
Händler
1928 (aged 33 years)
14ème président de la République Française
Paul Doumer
June 13, 1931 (aged 36 years)

15ème président de la République Française
Albert Lebrun
May 10, 1932 (aged 37 years)

Front populaire
Victoire du Peuple
May 3, 1936 (aged 41 years)

Note: https://fr.wikipedia.org/wiki/Front_populaire_%28France%29
Guerre civile
Guerre civile d’Espagne
July 17, 1936 (aged 42 years)

Note: https://fr.wikipedia.org/wiki/Guerre_d%27Espagne
Death of a wifeLuise Pramschüfer
December 27, 1936 (aged 42 years)
MarriageElisabeth Auguste LangeView this family
November 26, 1937 (aged 43 years)
Occupation August 30, 1939 (aged 45 years)

Employer: 3. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon I /II
Occupation June 5, 1940 (aged 45 years)

Employer: 3. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon 251
Régime politique
Gouvernement de Vichy
July 11, 1940 (aged 46 years)

Military
entlassen
before September 27, 1940 (aged 46 years)

Occupation
Feldwebel
September 27, 1940 (aged 46 years)

Employer: 2. Kompanie Landes-Schützen-Bataillon 256
Guerre
Seconde Guerre mondiale
from September 3, 1939 to May 8, 1945 (aged 50 years)

Note: https://fr.wikipedia.org/wiki/Seconde_Guerre_mondiale
Régime politique
Gouvernement Provisoire de la République Française
June 2, 1944 (aged 49 years)

Death between November 1945 and February 1946 (aged 51 years)
Note:

aus http://www.gulag.memorial.de/pdf/finn_speziallager.pdf:

Graudenz in Westpreußen Die Strafanstalt Graudenz diente nach der Besetzung durch die Sowjetarmee als Sammellager für deutsche Zivilisten, die von der Front überrollt worden und zum Teil aus Ostpreußen und aus den baltischen Staaten geflüchtet waren.

Die meisten Zivilisten- vor allem Frauen- wurden zum Arbeitseinsatz in die Sowjetunion verschleppt: am 6. April 1945 war ein Transport von 1.200 Frauen und 300 Männern nach Leninsk abgegangen. Mit einem Transport von Häftlingen aus Oppeln und weiteren Häftlingen aus dem Lager Tost und aus Ratibor wurde das Speziallager Graudenz im November 1945 in Betrieb genommen. Bis zur Aufgabe des Speziallagers Graudenz im Februar 1946- die etwa 2.500 Häftlinge wurden in die Lager Landsberg und Fünfeichen /Neubrandenburg verlegt- sollen 2.000 bis 4.800 Tote (Fleckfieberepidemie) zu verzeichnen gewesen sein, die man in Massengräbern im Hinterhof des Zuchthauses vergrub.*51

Das Zuchthaus wurde anschließend von polnischen Einheiten übernommen, die es neben der Festung und dem Militärgefängnis als Arbeits- und Sammellager für Deutsche benutzten, die letztlich nach Deutschland ausgewiesen wurden.

*51 Bundesministerium für Vertriebene (Hg.) „Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße“ Band I/2, München 1984

Family with parents
father
mother
Marriage
Marriage:
elder brother
20 months
himself
Rauhut/Boldt Willi.jpg
18941945
Birth: June 28, 1894Körlin, Schlawe, Pommern
Occupation: Händler1928Scheddin, Schlawe, Pommern
Death: between November 1945 and February 1946Speziallager Graudenz (Grudziądz), Westpreussen, PREUSSEN
brother
brother
Family with Luise Pramschüfer
himself
Rauhut/Boldt Willi.jpg
18941945
Birth: June 28, 1894Körlin, Schlawe, Pommern
Occupation: Händler1928Scheddin, Schlawe, Pommern
Death: between November 1945 and February 1946Speziallager Graudenz (Grudziądz), Westpreussen, PREUSSEN
wife
Rauhut/Pramschuefer Luise.jpg
19021936
Birth: December 11, 1902Natzmershagen, Schlawe, Pommern
Death: December 27, 1936Scheddin, Schlawe, Pommern
daughter
Private
Family with Elisabeth Auguste Lange
himself
Rauhut/Boldt Willi.jpg
18941945
Birth: June 28, 1894Körlin, Schlawe, Pommern
Occupation: Händler1928Scheddin, Schlawe, Pommern
Death: between November 1945 and February 1946Speziallager Graudenz (Grudziądz), Westpreussen, PREUSSEN
wife
Rauhut/Familienalbum/Boldt Lisbeth & Willi.jpg
1914
Birth: November 26, 1914Scheddin, Schlawe, Pommern
Death:
Marriage
Marriage: November 26, 1937Natzmershagen, Schlawe, Pommern, PREUSSEN
Alfred Scheil + Elisabeth Auguste Lange
partner’s partner
wife
Rauhut/Familienalbum/Boldt Lisbeth & Willi.jpg
1914
Birth: November 26, 1914Scheddin, Schlawe, Pommern
Death:
step-daughter
Private
Death

aus http://www.gulag.memorial.de/pdf/finn_speziallager.pdf:

Graudenz in Westpreußen Die Strafanstalt Graudenz diente nach der Besetzung durch die Sowjetarmee als Sammellager für deutsche Zivilisten, die von der Front überrollt worden und zum Teil aus Ostpreußen und aus den baltischen Staaten geflüchtet waren.

Die meisten Zivilisten- vor allem Frauen- wurden zum Arbeitseinsatz in die Sowjetunion verschleppt: am 6. April 1945 war ein Transport von 1.200 Frauen und 300 Männern nach Leninsk abgegangen. Mit einem Transport von Häftlingen aus Oppeln und weiteren Häftlingen aus dem Lager Tost und aus Ratibor wurde das Speziallager Graudenz im November 1945 in Betrieb genommen. Bis zur Aufgabe des Speziallagers Graudenz im Februar 1946- die etwa 2.500 Häftlinge wurden in die Lager Landsberg und Fünfeichen /Neubrandenburg verlegt- sollen 2.000 bis 4.800 Tote (Fleckfieberepidemie) zu verzeichnen gewesen sein, die man in Massengräbern im Hinterhof des Zuchthauses vergrub.*51

Das Zuchthaus wurde anschließend von polnischen Einheiten übernommen, die es neben der Festung und dem Militärgefängnis als Arbeits- und Sammellager für Deutsche benutzten, die letztlich nach Deutschland ausgewiesen wurden.

*51 Bundesministerium für Vertriebene (Hg.) „Die Vertreibung der deutschen Bevölkerung aus den Gebieten östlich der Oder-Neiße“ Band I/2, München 1984

Note

Viehhändler