Le Grand Arbre Commun

1915-12-03 gs Luise Rauhut Barsbuettel.jpg

Luise Age: 94 years19152010

Name
Luise
Given names
Luise
Married name
Luise Rauhut
Birth December 3, 1915

MarriageEgon RauhutView this family
yes

Historical Event
Polio Epidemic
1916 (Age 29 days)

Note: Over 7,000 deaths and 27,363 cases reported in America's worst polio (infantile paralysis) epidemic - http://goo.gl/ZBEQA1
Historical Event
World War I
between 1917 and November 1918 (Age 12 months)

Note: The United States enters 'The Great War' where more than nine million combatants were killed- http://goo.gl/CElxTx
Historical Event
Spanish Influenza Epidemic
1918 (Age 2 years)

Note: Spanish Influenza killed over 500,000 people in the United States, and somewhere between 20 and 40 million in what has been cited as the most devastating epidemic in history - http://goo.gl/nYVCtq
Historical Event
The Great Depression
October 1929 (Age 13 years)

Note: The Wall Street Crash sets off the Great Depression, the most severe worldwide economic depression in the 20th century - http://goo.gl/MgHbRM
Death of a husbandEgon Rauhut
December 22, 1942 (Age 27 years)
Note:

Barsbüttel (Gedenkbuch), Kreis Stormarn, Schleswig-Holstein: Gedenkbuch in der ev. Kirche

Inschriften: Gedenkbuch der Gefallenen und Vermissten aus der Gemeinde und der Familien, die hier eine neue Heimat gefunden haben.

Historical Event
World War II
between December 1941 and August 1945 (Age 25 years)

Note: The United States enters World War II after the attack at Pearl Harbor, a global war that involved the vast majority of the world's nations and including all of the great powers - http://goo.gl/QfFDwG
Historical Event
Korean War
between 1950 and 1953 (Age 34 years)
Note: The Korean War was a war between the Republic of Korea (South Korea), supported by the United Nations, and the Democratic People's Republic of Korea (North Korea), at one time supported by the People's Republic of China and the Soviet Union - http://goo.gl/o1FrfM
Event
29 3 2005

Note:

Barsbüttel: Die Sozialstation der evangelischen Kirchengemeinde wird 20 Jahre alt.

Barsbüttel. Hilfe kommt meist auf leisen Sohlen. Jedenfalls die von der Sozialstation Barsbüttel. Auch an diesem Morgen hat Luise Rauhut (89) die federnden Schritte der nur 1,58 Meter großen Hauspflegerin im weißen Kittel nicht gehört. Aber als Kerstin Beßmann (62) um 8.30 Uhr vor ihr steht und sie zur Begrüßung umarmt, strahlt die Seniorin. Seit 1996 ist sie Patientin der Sozialstation der evangelischen Kirche Barsbüttel. Am 1. April vor 20 Jahren wurde die Station gegründet.

Kerstin Beßmann ist eine von elf im Team der Hauspflegerinnen, Krankenschwestern und Altenpflegerinnen, das durch zwei Zivis und Aushilfskräfte verstärkt wird. Täglich kümmert sie sich darum, daß der Tag für Luise Rauhut gut beginnt: Sie hilft der auf Gehwagen und Rollstuhl angewiesenen Seniorin aus dem Pflegebett, wäscht sie, cremt sie ein, hilft bei der Zahnpflege und beim Kämmen. Wenig später wirbelt sie schon in der kleinen Küche des Appartements, das zum Bereich des betreuten Wohnens im Haus der Sozialstation gehört: Sie kocht Kaffee, bestreicht Knäckebrot mit Quark und Marmelade und deckt den Tisch.

Kerstin Beßmann läßt sich keine Sekunde anmerken, daß ihr eigentlich die Zeit auf den Nägeln brennt. "Obwohl die Belastung zunimmt, hetze ich nicht. Ich versuche, jedem Patienten das Gefühl zu geben, daß ich während der Zeit in seiner Wohnung nur für ihn da bin." Sie blockt auch keine Gespräch ab. "Wenn jemand das Zuhören braucht, rufe ich beim nächsten an, daß ich etwas später komme." Ihre Spritze und die Medikamente bekommt Luise Rauhut wenig später von einer examinierten Krankenschwester. Und mittags bringt ein Zivi das Essen. Für den Notfall hat Luise Rauhut außerdem einen elektronischen Hausnotruf.

Die Finanzierung einer solchen Rundumbetreuung ist heute schwieriger als in den Gründertagen der Sozialstation. "Die Leistungen aus der Pflegeversicherung reichen oft nicht aus. Und wenn sie zuzahlen müssen, verzichten viele ältere Leute auf Angebote", sagt Stationsleiterin Doris Kuhl (53).

Sie hält auch die Festbeträge, die die Kassen für medizinische Leistungen zahlen, für schwierig: "Die liegen jeweils bei 8,75 Euro. Rentabel ist das nur bei schnellen Handreichungen." Bisher trugen die Kirche und die Gemeinde das Defizit der Station. 2003 belief es sich auf rund 10 000 Euro.

Death May 17, 2010 (Age 94 years)
Family with Egon Rauhut - View this family
husband
herself
Marriage:

Event

Barsbüttel: Die Sozialstation der evangelischen Kirchengemeinde wird 20 Jahre alt.

Barsbüttel. Hilfe kommt meist auf leisen Sohlen. Jedenfalls die von der Sozialstation Barsbüttel. Auch an diesem Morgen hat Luise Rauhut (89) die federnden Schritte der nur 1,58 Meter großen Hauspflegerin im weißen Kittel nicht gehört. Aber als Kerstin Beßmann (62) um 8.30 Uhr vor ihr steht und sie zur Begrüßung umarmt, strahlt die Seniorin. Seit 1996 ist sie Patientin der Sozialstation der evangelischen Kirche Barsbüttel. Am 1. April vor 20 Jahren wurde die Station gegründet.

Kerstin Beßmann ist eine von elf im Team der Hauspflegerinnen, Krankenschwestern und Altenpflegerinnen, das durch zwei Zivis und Aushilfskräfte verstärkt wird. Täglich kümmert sie sich darum, daß der Tag für Luise Rauhut gut beginnt: Sie hilft der auf Gehwagen und Rollstuhl angewiesenen Seniorin aus dem Pflegebett, wäscht sie, cremt sie ein, hilft bei der Zahnpflege und beim Kämmen. Wenig später wirbelt sie schon in der kleinen Küche des Appartements, das zum Bereich des betreuten Wohnens im Haus der Sozialstation gehört: Sie kocht Kaffee, bestreicht Knäckebrot mit Quark und Marmelade und deckt den Tisch.

Kerstin Beßmann läßt sich keine Sekunde anmerken, daß ihr eigentlich die Zeit auf den Nägeln brennt. "Obwohl die Belastung zunimmt, hetze ich nicht. Ich versuche, jedem Patienten das Gefühl zu geben, daß ich während der Zeit in seiner Wohnung nur für ihn da bin." Sie blockt auch keine Gespräch ab. "Wenn jemand das Zuhören braucht, rufe ich beim nächsten an, daß ich etwas später komme." Ihre Spritze und die Medikamente bekommt Luise Rauhut wenig später von einer examinierten Krankenschwester. Und mittags bringt ein Zivi das Essen. Für den Notfall hat Luise Rauhut außerdem einen elektronischen Hausnotruf.

Die Finanzierung einer solchen Rundumbetreuung ist heute schwieriger als in den Gründertagen der Sozialstation. "Die Leistungen aus der Pflegeversicherung reichen oft nicht aus. Und wenn sie zuzahlen müssen, verzichten viele ältere Leute auf Angebote", sagt Stationsleiterin Doris Kuhl (53).

Sie hält auch die Festbeträge, die die Kassen für medizinische Leistungen zahlen, für schwierig: "Die liegen jeweils bei 8,75 Euro. Rentabel ist das nur bei schnellen Handreichungen." Bisher trugen die Kirche und die Gemeinde das Defizit der Station. 2003 belief es sich auf rund 10 000 Euro.

Death1915-12-03 gs Luise Rauhut Barsbuettel.jpg
1915-12-03 gs Luise Rauhut Barsbuettel.jpg
Format: image/jpeg
Image dimensions: 600 × 450 pixels
File size: 233 KB
Type: Tombstone
Highlighted image: yes
  1. Generation 1
    1. Luise …

      Luise was born on December 3, 1915 and died on May 17, 2010 in Barsbüttel, Stormarn, Schleswig-Holstein at the age of 94. She married Egon Rauhut. He was born on July 15, 1915 in Hamburg, Hamburg, DEUTSCHLAND and died on December 22, 1942 in Weluki-Luki, Pskow, RUSSIA at the age of 27.